One Wheel: Auf diese 3 Dinge kommt es an!

One WheelVielleicht kennst du schon die normalen Self Balance Scooter oder Hoverboards. Bei einem One Wheel handelt es sich im Prinzip um die selbe Idee, eines sich selbst balancierenden fahrbaren Untersatzes, das mit kleinen Neigungen und mit der Hilfe eines Kreiselinstruments, oder auch Gyroskop genannt, gesteuert wird. Der Unterschied beim One Wheel ist allerdings, dass dieses anstatt zwei Rändern nur eines und im Vergleich viel größeres Rad besitzt.

Es gibt einige verschiedene Modelle eines One Wheel Scooter. Einige haben zwei große Räder ganz nah beieinander, einige haben einen kleinen Sitz, so dass es aussieht, wie ein elektronisches Einrad. Alle Solo Wheels findet man zu verschiedenen Konditionen im Internet und auch offline.

Geschichte des One Wheel

One WheelUrsprünglich wurde das One Wheel von findigen Entwicklern 2014 in Palo Alto (Kalifornien, USA) konzipiert und mit Hilfe einer Kampagne bei der bekannten Plattform Kickstarter finanziert.

Das beeindruckende am One Wheel ist das Fahrgefühl. Es wurden die intelligenten Technologien eines Smartphones mit den Motor- und Batterietechnologien eines High-Tech Fahrzeugs, wie dem Tesla, kombiniert.  Ein One Wheel ist dabei sehr intuitiv zu bedienen. Egal ob du schon einmal auf einem Skateboard gestanden hast, oder blutiger Anfänger bist – die Grundlagen kannst du innerhalb weniger Minuten lernen. Wenn du dich mal richtig herausfordern möchtest kannst du ein Solo Wheel auch mal auf unebenen Untergründen fahren, oder neue Tricks ausprobieren. Es gibt in der Regel keine Bedienelemente, wie eine Fernbedienung oder ähnliches. Das einzige, das du tun musst, um voran zu kommen, ist dich leicht auf die Seite deines vorderen Fußes zu lehnen. Damit beginnt das Elektro-Einrad automatisch leicht Gas zu geben. Je mehr du dich nach vorne lehnst, desto schneller wirst du. Wenn du langsamer fahren möchtest lehnst du dich einfach auf die Seite deines anderen Fußes, um damit das Einrad elektrisch abzubremsen.

Worauf kommt es beim Kauf eines One Wheel oder eines elektrischen Einrads an?

Natürlich unterscheiden sich die Modelle alle in bestimmten Bereichen, allerdings kommt es bei den angebotenen One Wheel Scootern hauptsächlich auf drei Unterscheidungsmerkmale an.

Als erstes ist da die Reichweite, die ein Monowheel erreichen kann. Das ist die Strecke, die du mit dem Board fahren kannst, bis ihm die Puste ausgeht und du es wieder an die Ladung hängen musst. Dabei gibt es geht es von 15km bis zu mehr als 50km Reichweiten.

Ein weiteres Kriterium ist die Höchstgeschwindigkeit, für die das One Wheel ausgelegt ist. Gerade wenn kleinere Kinder auch mit dem Gerät fahren können sollen, sollte man hier unbedingt darauf achten, wie schnell das elektronische Einrad fahren soll.

Letztendlich ist auch die Ladezeit ein entscheidender Faktor, der beim Kauf mit einbezogen werden sollte. Dauert es ewig, bis das One Wheel wieder aufgeladen ist, oder kannst du nach einer kurzen Verschnaufpause direkt wieder loslegen? Gute Geräte sind innerhalb von 60-120 Minuten wieder komplett einsatzfähig, wohin gegen günstige Produkte hierbei Federn lassen müssen.

Unsere absolute Empfehlung:

Platz 3 Platz 1 (Bestseller) Platz 2
Vorteile
  • Hohe Reichweite
  • Gute Geschwindigkeit
  • Schnelle Ladezeit